Willst Du glücklich werden oder glücklich sein?

Glück ist eine Entscheidung

Glück ist nicht gleich Glück

Im Englischen wird zwischen „luck“ und „happiness“ unterschieden. Im Deutschen werden beide Begriffe mit Glück übersetzt. Während „luck“ das Zufallsglück meint, bezeichnet „happiness“ einen Zustand von glücklich sein. Zufallsglück ist ein äußeres, günstiges Ereignis, Zustandsglück ein persönlich empfundener, bewusst angenommener Lebensstil. Im folgenden Artikel geht es um Glück im Sinne von „happiness“.

 

Was ist Glück?

„Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen bis zu anhaltendem, vom friedvollen bis zu ekstatischem Glücksgefühl einschließt. (…) Der Volksmund behauptet eine mindestens teilweise Verantwortung des Einzelnen für die Erlangung von Lebensglück in dem Ausspruch: „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Demnach hängt die Fähigkeit, in einer gegebenen Situation glücklich zu sein, (…) von eigenen Einstellungen und Bemühungen ab.“, schreibt Wikipedia.

Neurobiologisch wird Glück durch einen Cocktail aus Hormonen, Neurotransmittern und weiteren Zutaten hervorgerufen, der im Gehirn zu entsprechenden Reaktionen führt. Die bekanntesten davon sind Oxytocin und Dopamin. Oxytocin wird bei intensiven Umarmungen, beim Orgasmus, beim Geburtsvorgang und beim Stillen ausgeschüttet. Der Botenstoff wird als Bindungs- oder Kuschelhormon bezeichnet, er beeinflusst das Verhalten von Mutter und Kind, ebenso von Partnern in einer Beziehung. Dopamin löst Hochgefühle aus und aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn. Beide Stoffe werden zusammen mit weiteren Substanzen als Glückshormone bezeichnet.

Laut neueren Forschungen liegt das Glück in den Genen, vor allem in einem Gen mit der Bezeichnung SLC6A4, welches zu guter Laune, Fröhlichkeit und Heiterkeit führt. Das Gen ist bei Menschen unterschiedlich lang ausgeprägt, was als Indiz dafür gelten soll, ob man eher eine optimistische oder eine pessimistische Grundhaltung hat.

 

Was macht glücklich?

Glück bedeutet für die meisten Menschen ein stabiles soziales Umfeld, eine erfüllte Partnerschaft und Familie, einen intakten Freundes- und Bekanntenkreis, eine erfüllende Aufgabe, Sicherheit, Zuneigung und Liebe. Dies behaupten einige namhafte Forscher. Selbst wenn das Empfinden von Glück individuell verschieden ist, ist ein mehr oder weniger ausgeprägtes Vorhandensein der genannten Faktoren ein Indikator dafür.

 

Mach mich glücklich!

Der Anspruch, meist gegenüber dem Partner, manchmal gegenüber Kindern oder Eltern geäußert, der oder die anderen seien für das eigene Glück verantwortlich und sollen sich (gefälligst) so verhalten, dass man selbst glücklich wird, verkennt einen entscheidenden Zusammenhang. Für das persönliche Glück ist nur einer verantwortlich: man selbst. Der Partner ist nicht der persönliche Glücksbutler (Kinder und Eltern auch nicht!). Dem Partner vorzuwerfen, dass sein Verhalten einen selbst unglücklich macht, ist ein wenig hilfreiches Argument. Jedenfalls dann, wenn eine glückliche Beziehung das angestrebte Ziel ist.

 

Glücklich werden oder glücklich sein?

Wie oben gezeigt ist das persönlich empfundene Glück weniger von äußeren Faktoren abhängig, als vielmehr eine innere Haltung und persönlicher Standpunkt. Auch wenn von außen wirkende Einflüsse Glücksgefühle auslösen können, sind diese meist kurzfristig und von vorübergehender Natur. Ein weiterer Nachteil ist, dass diese äußeren Faktoren immer wieder erneut eintreten müssten, da man ansonsten nicht (mehr) glücklich ist.

Wer das Glück vom Eintritt einzelner Faktoren abhängig macht, beispielsweise vom Lottogewinn, einer Beförderung oder vom Finden eines Partners, ist bis zum Erreichen unglücklich und wird anschließend möglicherweise feststellen, dass das nicht der Schlüssel zum Glück war.

Wer Glück als innere Haltung oder Lebenszustand begreift, ist unabhängig von anderen Faktoren selbst in der Lage, für sein Glück zu sorgen. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine entsprechende Haltung in negativen Situationen aufrechterhalten werden kann und auch dann unterstützend wirkt. 

Ein guter Glücks-Tipp ist daher: Sei glücklich und setze deine Projekte um.

Gerne unterstützen wir Sie dabei, glücklich zu sein oder herauszufinden, was Sie davon abhält. Ebenso gerne unterstützen wir Sie dabei, glücklich zu sein und den richtigen Partner zu finden. Rufen Sie uns an.

 

Interesse an weiteren Artikeln?

► Partnersuche – worauf kommt’s an, was ist wichtig?

► Streitet Ihr noch oder löst Ihr schon den Konflikt?

► Reden ist Silber, Fragen ist Gold!

► Partnersuche – hängt der Erfolg vom Timing ab?

► Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und die Liebe

► Du nervst mich!

► Wenn Du es eilig hast, geh langsam - und überlege Dir, wo Du überhaupt hin möchtest

► Ein gutes Leben ist kein Zustand

► Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?

► Wenn ich einen Partner hätte, wäre ich glücklich

► Freiheit und Partnerschaft - passt das zusammen?

► Besser-Leben-Tipps: Nein Danke!

► Ende des Geschlechterkampfs – Frauen und Männer sind Partner, keine Gegner

► Partnervermittlung 4.0, Partnersuche 4.0, Partnerschaft 4.0 – Take or Fake

► Partnervermittlung und Coaching - die ideale Kombination auch fürs Abnehmen

► Wisch und weg, der nächste bitte

► Knoten im Kopf – Hindernisse für Partnervermittlung, Partnersuche und Partnerschaft

► Mingles auf Partnersuche – Freiheit, Unverbindlichkeit und ein bisschen Sex

► Warum Männer nicht nach dem Weg fragen und sich schwerer damit tun, sich an eine Partnervermittlung zu wenden

► Wenn das Raster zu eng ist, passt auch der Richtige nicht durch

► Starthilfe vom Date-Doktor

► Wege zum Glück

► 8 Single-Such-Strategien - Wie Sie erfolgreich einen Partner finden

► Lust statt Frust - erfolgreiches Dating

► Wandeln durch Handeln - 5½ Tipps um Ihre guten Vorsätze für 2017 umzusetzen

► Wenn Singles keine Singles mehr sein wollen

► Über Respekt und Achtung

► Wollen Sie wirklich eine Partnerschaft?

► Man kann alleine leben, aber nicht alleine lieben

► Absicht oder keine Absicht - das ist hier die Frage

 

►►► Alle Artikel ansehen

Zurück

Einen Kommentar schreiben