Unabhängigkeit ist eine Illusion

Es ist ein Mythos, als Single sei man unabhängiger als in Partnerschaft.

Unabhängigkeit ist ähnlich wie Freiheit ein in Partnerschaften immer wieder heiß diskutierter Punkt. In Profilen bei Online-Partnervermittlungen und Singlebörsen, in Bekanntschaftsanzeigen und anderen Portalen zur Partnersuche und zum Dating findet sich häufig der Wunsch oder gar die Forderung nach Unabhängigkeit. Bei der Partnervermittlung, im Single- und Paarcoaching ist Unabhängigkeit in einer Beziehung eine immer wieder geäußerte Idealvorstellung. Zusammenleben ja, aber bitteschön mit viel Unabhängigkeit.

Unabhängigkeit im Sinne von Autonomie bezeichnet den Zustand der Selbstbestimmung und wird in Deutschland unter anderem durch Artikel 2 des Grundgesetzes („Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit …“) garantiert. Dies ist unbestritten. Die Unabhängigkeit in Partnerschaften ist jedoch ein Mythos, das Streben danach führt nicht nur in Beziehungen – darum geht es hier – zu Distanz, Konflikten und gegebenenfalls zum Exit. Dabei steht Unabhängigkeit als Synonym dafür, bestimmte Bedingungen nicht erfüllen zu wollen.

Lara war eine 38 Jahre alte, sportliche und flotte, sympathische Frau, die als Chefin einer Agentur 18 Mitarbeiter beschäftigte. Die Geschäfte liefen gut. Seit über drei Jahren war Lara Single. In der Vergangenheit hatte sie immer wieder Beziehungen, die ihr jedoch meist schon nach kurzer Zeit „zu eng“ wurden. Ihr Partner sollte Verständnis für ihr berufliches Engagement, ihre sportlichen Ambitionen und ihre sonstigen Interessen haben. Wichtig war ihr außerdem, dass ein neuer Partner sie nicht einengt und ihre Unabhängigkeit in der Beziehung zu behalten.

Bei Lara gab es nicht nur einen, sondern gleich mehrere Beziehungsstörer oder Beziehungskiller. Angesichts der Tatsache, dass sie rund 60 Stunden pro Woche arbeitet, sie mehrmals pro Woche einige Stunden Sport machte, regelmäßig ihre Eltern besuchte, sich in einem Serviceklub engagierte und etliche weitere Interessen hatte, war die Frage berechtigt, wie eine Partnerschaft rein zeitlich in ihren Tagesablauf passt. Vermutlich musste Lara nach Lücken in ihrem Timer suchen, um dort dann ein Zeitfenster für Partnerschaft zu reservieren. „Montag, 20.30-22.00 Partnerschaft“ – nicht wirklich sexy für einen potenziellen Partner und nicht wirklich inspirierend für eine Beziehung.

Äußerte ein Mann den Wunsch, mehr und intensiver Zeit mit Lara zu verbringen oder fragte er nach Gründen für ihr Zeitmanagement, fühlte sie sich schnell eingeengt und sah ihre Unabhängigkeit bedroht.

Unabhängigkeit in der Partnerschaft– was ist das?

All diejenigen, die Unabhängigkeit in einer Beziehung anstreben, können sich fragen, wie viel Unabhängigkeit im Leben grundsätzlich möglich oder gegeben ist. Atmen, essen, schlafen sind für das Überleben notwendig. Die Gesellschaft hat Regeln, nach denen sie funktioniert. Wer mit seinem Auto fahren möchte, muss es regelmäßig betanken. An einem bestimmten Ort Urlaub zu machen, bedeutet, vorher zu buchen. Der Arbeitgeber macht Vorgaben bezüglich der durchzuführenden Tätigkeit. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Meist stellt man fest, dass es mehr Abhängigkeiten gibt, als man bisher dachte. Wobei Abhängigkeit das falsche Wort ist. Richtig ist vielmehr, dass es Bedingungen fürs Überleben, die Gesellschaft, Autofahren, Urlaub und Arbeit gibt, die man erfüllen muss, wenn bestimmte Ergebnisse erreicht werden sollen. Viele davon erfüllt man, in der Partnerschaft gewinnt Unabhängigkeit jedoch auf einmal besonders an Bedeutung. Auch für Partnerschaft gilt, dass Bedingungen für gewünschte Ergebnisse zu erfüllen sind.

Warum hat Unabhängigkeit unter den heutigen Verhältnissen immer noch eine große Bedeutung? Warum will man Abhängigkeit vermeiden, warum Bedingungen nicht erfüllen? Eine Partnerschaft einzugehen, mit einem anderen Menschen eine enge und sehr persönliche Beziehung einzugehen bedeutet, die Eigenständigkeit zugunsten der Beziehung einzuschränken, in vielen Bereichen gilt „Wir“ statt „Ich“. Schon die Tatsache, Emotionen für den Partner zu entwickeln, bedeutet eine Veränderung in Bezug auf die Unabhängigkeit des Gefühlslebens. Verbringt man gemeinsame Zeit, ist die Unabhängigkeit des persönlichen Zeitmanagements betroffen. Trifft man Familie oder Freunde des Partners, ist die Unabhängigkeit der Entscheidung über das persönliche Umfeld tangiert.

Die wenigsten dürften sich derartige Gedanken machen, halten aber trotzdem an ihrer Forderung nach Unabhängigkeit fest. Auf die Frage, was das denn genau heißt, fällt den meisten keine Antwort ein. Wer nach etwas strebt, von dem er oder sie nicht einmal selbst genau weiß, was es ist und wie es gestaltet sein soll, ganz zu schweigen von einer messbaren Größe für Unabhängigkeit, bringt sich und den Partner damit in ein permanentes Stresslevel, der zu Auseinandersetzungen, Konflikten, unter Umständen zum Ende der Beziehung führt.

Bei Lara verhielt es sich so, dass sie ihren Tag mit Arbeit und anderen Aktivitäten deshalb so vollpackte, um damit einen Mann auf Distanz zu halten und so ihre vermeintliche Unabhängigkeit zu schützen. Sie war damit ein Single auf Partnersuche mit der „Erfolgsstrategie“, das Finden eines Partners zu verhindern. Bestimmte Bedingungen wollte sie nicht erfüllen.

Nachdem sie diese Zusammenhänge erkannt hatte, auch wie wirkungsvoll ihr Unterbewusstsein geprägt von früheren Erfahrungen eine verbindliche Partnerschaft vermieden hat, wandelte sie einige Einstellungen, vor allem auch in Bezug auf das Erfüllen von Bedingungen und machte damit den Weg für eine neue Beziehung frei.

Unabhängigkeit in Partnerschaft ist eine Illusion und ein dysfunktionales Konstrukt. Je schneller man sich davon löst, das Streben danach aufgibt, desto zufriedener wird man selbst, umso erfolgreicher verläuft die Partnersuche oder für diejenigen, die bereits einen Partner gefunden haben, desto glücklicher und erfüllter ist die Partnerschaft. Jedes Ergebnis ist davon abhängig, in welchem Umfang die Bedingungen für das Ergebnis erfüllt werden. Auch in Partnerschaften und Beziehungen. Gibt es etwas Schöneres, als mit dem Traummann oder der Traumfrau gemeinsam abhängig unabhängig zu sein? Warum nicht die Bedingungen des anderen gerne erfüllen? Probieren Sie es aus.

RIA GOEHLER - zum Glück Ihr Partner.

Zurück

Einen Kommentar schreiben