Über Respekt und Achtung

Respekt und Achtung

Der folgende Beitrag regt vielleicht zum Nachdenken an, vielleicht sogar zum Ausprobieren.

Ich bin seit vielen Jahren glücklich verheiratet. Wir haben wundervolle erwachsene Kinder. Und, wir sind eine ganz „normale“ Familie, in der es manchmal die eine oder andere Meinungsverschiedenheit gibt.

Es gibt Punkte, deren Beachtung jede Meinungsverschiedenheit in eine gute Richtung lenken kann und zwar ganz egal ob in Partnerschaft, mit Kindern, im Freundes- und Bekanntenkreis und Unabhängig davon, was passiert ist, wie wütend man ist und wie strittig das Thema sein mag.

Interessieren Sie die drei wichtigsten Punkte? Ich verrate Sie Ihnen heute. Der erste wichtige Punkt lautet: Respektiere und achte Dein Gegenüber. Der zweite Punkt lautet: Respektiere und achte Dein Gegenüber. Und der dritte wichtige Punkt lautet: Respektiere und achte Dein Gegenüber.

Respekt bedeutet dabei, einen anderen Menschen und seine Meinung als gleichwertig anzusehen und sein Anders-sein, -denken, -reden und –handeln zu respektieren. Während Respekt eher die eigene innere Haltung umfasst, umfasst Achtung mehr die Handlungsseite.

Wenn Sie diese Punkte beachten und beherzigen, erschaffen Sie damit eine völlig neue Streitkultur. Es geht dann nicht mehr darum, den anderen fertig zu machen oder nieder zu bügeln, sondern es geht um den Austausch unterschiedlicher Auffassungen zu einem Thema auf Augenhöhe. Es geht darum, zu verstehen, was den anderen so handeln ließ und es geht darum herauszufinden, warum mich das so sehr auf die Palme bringt.

Achtet und respektiert man den anderen nicht, geht es darum, ihn nieder zu machen. Und darum, die eigene Meinung durchzusetzen, die ist schließlich die Richtige und die des anderen ist falsch - meint man. Es geht um Macht und darum wer der Stärkere ist. Meistens gibt es dann einen Sieger und einen Verlierer. Der Verlierer hegt Rachegedanken und wird bei nächst bester Gelegenheit, Revanche wollen und es Ihnen heimzahlen. Der nächste Streit ist vorprogrammiert. Und wahrscheinlich kennen Sie das auch. Selbst wenn Sie in einem Streit der Überlegene gewesen sind, als Sieger vom Platz gegangen sind: So richtig gut haben Sie sich nicht gefühlt, vermutlich ausgelaugt, vielleicht leer. Insofern bringt ein Streit zwei Verlierer hervor.

Wie sieht das bei einer Auseinandersetzung aus, die mit Respekt und Achtung geführt wird? Damit haben Sie gleichzeitig Spielregeln für Auseinandersetzungen oder können diese sogar explizit vereinbaren. Wenn solche Regelungen weiterführend im Sinne einer Lösung sind, dann gibt es nicht Sieger und Verlierer, sondern beide können als Gewinner hervorgehen. Voraussetzung dafür ist, den Standpunkt und die Sichtweise des anderen zu achten und zu respektieren, sich mit der anderen Meinung aus-ein-ander-zusetzen.

Ich begegne anderen Menschen grundsätzlich mit Respekt und Achtung und ich genieße es, mit Menschen Zeit zu verbringen, die dies ebenso handhaben. Dabei sind es nicht die Worte, die den Unterschied machen, es ist immer die Haltung, die beim anderen ankommt.

Ich lade Sie heute ein: Beobachten Sie in Ihrem persönlichen Umfeld, wieviel Respekt und Achtung Ihnen selbst entgegengebracht wird und wie Sie anderen Menschen gegenübertreten, die eventuell anderer Meinung sind.

Haben Sie Interesse an einem kleinen Versuch? Dann begegnen Sie anderen, bekannt oder nicht bekannt mit Respekt und Achtung. Ganz bewusst. Menschen neigen dazu, andere schnell in Schubladen zu schieben. Bewerten Sie den anderen nicht und beurteilen Sie ihn nicht und erwarten Sie vor allem nicht, dass er sich so verhält, damit Ihnen das gefällt. Sagen Sie ihm oder ihr etwas Freundliches, etwas Anerkennendes, etwas, was Ihnen an ihm oder ihr gefällt.

Vielleicht merken Sie, dass es ein etwas anderes Zusammentreffen ist und vielleicht wird auch Ihr Gegenüber anders reagieren, lacht Sie an, sagt etwas, tut etwas– aber erwarten sollten Sie das nicht.

Versuchen Sie es, es kostet Sie nichts. Ich wünsche Ihnen viele gute Erfahrungen.

weitere Artikel ansehen

Zurück