Du bist super! Ich bin super!

von Martin Göhler

Wer soll an Dich glauben, wenn nicht Du selbst?

Menschen tun viel, damit andere sie gut finden. Für Lob und Anerkennung machen manche mehr, als ihnen selbst guttut. Für viele ist es wichtig, was andere über sie denken und geben für einen guten Eindruck alles. Versuchen Sie doch mal, mit einem Sieb Wasser aufzufangen. Ziemlich sinnlos, oder? Wenn die Profilierung zur Sucht wird, man immer gut dastehen möchte, ist das allerdings durchaus damit vergleichbar.

In Meetings, auf Partys, im Familien-, Freundes- und Kollegenkreis, überall trifft man sie. Auf die Spezies Mensch, die meinen, der Nabel der Welt zu sein, ständig im Mittelpunkt stehen müssen, die das Rampenlicht suchen, wie Mücken die Laternen. Man bezeichnet sie als „Im-Mittelpunkt-Steher“, kurz als IMS-ler. Je nach Ausprägung sind sie ausdrucksvoll, liebenswürdig und intuitiv bis hin zu egozentrisch, theatralisch, dramatisch, mit niedriger Frusttoleranz. Ihr Verhalten hat ein Ziel: Die Aufmerksamkeit ihrer Umgebung auf sich zu ziehen. Auf den ersten Blick wirken solche Menschen souverän und selbstsicher. Auf den zweiten Blick ist das nur die Fassade, die mit viel Anstrengung aufrecht erhalten wird. Die Anerkennung ihrer Mitmenschen ist für sie so wichtig wie die Luft zum Atmen. Souveränität und Selbstsicherheit – weit gefehlt. Das Selbstwertgefühl dieser Menschen ist auf einem so niedrigen Level, dass sie ständig über Anerkennung von außen versuchen, sich selbst Wert zu geben. Damit machen sie sich zu einer Marionette ihrer Mitmenschen und sind über das Geben oder den Entzug von Aufmerksamkeit einfach zu steuern.

Wo ist der Selbstwert geblieben?

Gründe für das fehlende Selbstwertgefühl sind in der Vergangenheit zu finden, meist in der frühen Kindheit. Dominant empfundene Eltern oder Geschwister, als ungerecht eingeordnete Ereignisse, Zurücksetzungen oder Zurückweisungen sind erste Auslöser. Diese führen zu einem entsprechenden Verhalten, was zu immer wieder ähnlichen Erfahrungen führt. Der Glaubenssatz „Ich bin nichts wert“ wird zu einer fixen Idee. Ein Teufelskreis beginnt und öffnet den Weg zum Aufmerksamkeitsjunkie.

Vor allem sich selbst tun Menschen, die alles dafür tun, dass andere sie bemerken, keinen Gefallen. Mit dem entsprechenden Verhalten gewinnt man wenig Freunde. Häufig erreichen sie das Gegenteil von dem, worauf ihr Verhalten ausgerichtet ist. Menschen wenden sich von ihnen ab, entziehen ihnen die angestrebte Aufmerksamkeit, was wiederum den Glauben an die eigene Wertlosigkeit scheinbar bestätigt.

Selbstwert bei der Partnersuche und in Beziehungen

Bei der Partnersuche ist ein solches Verhalten problematisch. Kreisen die Gedanken ständig überwiegend um den eigenen Bauchnabel, ist man dauernd bestrebt, sich selbst als den Besten, Größten, Schönsten darzustellen. Der andere wird zur Nebensache und zum Beifall klatschenden Publikum herabgestuft. Beim Kennenlernen sind die Redeanteile meist recht ungleich verteilt, da der IMS-ler ohne Punkt und Komma erzählt, natürlich von sich. Den anderen etwas fragen, ihn kennenlernen, sich nach seinem Befinden erkundigen: Fehlanzeige. Das gefällt den Wenigsten und es ist kaum verwunderlich, dass nach dem ersten Date meist Schluss ist.

Wer mit einem IMS-ler zusammen oder verheiratet ist, hat für die Partnerschaft meist einen der beiden Wege gefunden: Entweder gibt man dem anderen die Aufmerksamkeit, die er braucht oder man ignoriert das Bedürfnis innerhalb der Beziehung. Es wird dann außerhalb mit Dritten gestillt. Oder, das wäre dann die dritte Möglichkeit, es gibt ständig Diskussionen und Streit, wenn der andere sich wieder und wieder in das Zentrum der Beachtung schiebt. Wie lange eine Beziehung das aushält, wird sich zeigen.

Ausgleich von außen

Der Kern des Problems ist, dass andere ausgleichen sollen, wozu man selbst nicht in der Lage ist. Den eigenen Wert zu erkennen und zu schätzen. Oder anders herum, andere sollen eine höhere oder bessere Meinung von einem haben, als man selbst. Warum aber sollten sie das tun? Woher kommt der Anspruch, dass alle außer einem selbst den eigenen Wert kennen. Die Krux ist, dass selbst wenn andere überzeugt sind, Superman oder Superwoman vor sich zu haben, man es ihnen nicht glaubt, weil man ein anderes Bild von sich hat.

Im Netz finden sich unzählige Tipps und Empfehlungen, was man als betroffener Selbstdarsteller tun, machen, sagen und nicht sagen sollte. Meist laufen die Hinweise ins Leere, weil man selbst das Problem nicht als solches wahrnimmt. Es ist ein hohes Maß an Selbstreflexion erforderlich, um ein über viele Jahre eingeübtes und in Fleisch und Blut übergegangenes Verhalten infrage zu stellen. Wie bei vielen anderen Verhaltensweisen, die zu unerwünschten Ergebnissen führen, gelingt es häufig selbst dann nicht, zum Kern des Problems vorzustoßen. Das ist aber unabdingbar, um eine Lösung zu finden.

Selbstwertfit - so geht's

Schnell, gründlich und nachhaltig gelingt der Wandel mit einem Coach. Als unbeteiligter Dritter unterstützt er objektiv aus der Vogelperspektive. Mit einem Coach voranzukommen, ist im beruflichen Alltag üblich. Auch im privaten Bereich etabliert sich diese Form der unterstützten Weiterentwicklung immer stärker. Was das regelmäßige Training im Studio für die physische Fitness bringt, bringt ein Coaching für die psychische Fitness. Ein regelmäßiges Check-up des Mindsets bringt in allen Bereichen Fortschritte. In Partnerschaft und Beziehung führt es zu einem harmonischen und erfüllten Miteinander. Konflikte werden gelöst, bevor sie zu einer Gefahr für die Partnerschaft werden. Glückliche Menschen sind zufriedener, gesünder, leistungsfähiger und produktiver. Machen Sie jetzt den Frühlings-Check-up. Wir haben ein tolles Angebot für Sie.

Und, falls es Ihnen heute noch niemand gesagt hat: Sie sind spitze, toll, große Klasse. Wenn Sie sich das nicht glauben, glauben Sie uns, wir sind die Profis.

RIA GOEHLER - zum Glück Ihr Partner!

Besuchen Sie uns bei Facebook.

Interesse an weiteren Artikeln?

► Wenn 99 Prozent bei der Partnersuche nicht reichen

► Wie ernst ist Ihnen die Partnersuche?

► Glücklich zu zweit statt Zoff, Trennung und Scheidung – so geht’s!

► Meine Werte, Deine Werte, unsere Werte

► Das war’s. Jetzt geht es los.

► Es reicht! Sie dürfen jetzt entspannen.

► Partnerschafts-Wunschzettel von Paaren und von Singles

► Podcast Glücklich zu zweit

► Keine Zeit für Weihnachtsstress – Gedanken zur Vorweihnachtszeit

► 33 Tipps gegen Beziehungsblues

► Alltag und Gewohnheit in Beziehungen

► Termin-Rushhour - Priorität der Partnersuche

► Reparatur statt Trennung

► Glück findet man nicht, indem man es sucht, sondern indem man zulässt, dass es einen findet!

► Ich will Dich nicht - Absagen und Umgang mit Absagen nach einem Date

► Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

► Trennung – und jetzt?

► Schlabberlook als Beziehungskiller

► Detox für die Seele – warum weniger mehr ist

► Raus aus der Komfortzone

► Wenn Ihre Beziehung SOS funkt: Erste Hilfe für Partnerschaften

► Was tun, wenn’s mit dem Verlieben nicht klappt?

► Wie lange dauert „Verlieben“ und wie geht das?

► Risiko Partnerschaft

► Was ein Golfball-Marker und Partnerschaft gemeinsam haben

► Wann sind Sie zuletzt mit nackten Füssen durch nasses Gras gelaufen?

► Lohnt es sich?

► Ich habe recht!

► Personal Happiness statt Prescriped Happiness

► Wie Sie Ihre Partnerschaft beflügeln oder retten

► Wie Sie mit Coaching Ihre Partnersuche beschleunigen

► Auf der Suche nach der besseren Hälfte

► Retter in der (Beziehungs-)Not

► Heute schon so richtig (über den Partner) geärgert?

► Wie wir uns verlieben

► Ich hätte ja gerne einen Partner, aber…

► Kurz-Beziehung oder langfristige Partnerschaft - was macht den Unterschied?

► Die Qual der Wahl bei der Partnersuche

► Wie verlieben sich Frauen? Wie verlieben sich Männer?

► Fairplay beim Dating

► Der Turbo für Singles bei der Partnersuche

► Das AMEFI-Virus als Beziehungskiller

► Coaching zum Erfolg (Teil 2)

► Coaching zum Erfolg (Teil 1)

► Du bist der größte Fehler meines Lebens!

► Willst Du glücklich werden oder glücklich sein?

► Partnersuche – worauf kommt’s an, was ist wichtig?

► Streitet Ihr noch oder löst Ihr schon den Konflikt?

► Reden ist Silber, Fragen ist Gold!

► Partnersuche – hängt der Erfolg vom Timing ab?

► Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und die Liebe

► The Greatest Showman

► Wieso ist ein so wunderbarer Mensch wie Du Single?

► Sind Sie ein attraktives Angebot?

► Lohnt sich persönliche Partnervermittlung?

► Jammern Sie noch oder verändern Sie schon?

► Ausnahmezustand: Erstes Date

► Slow Loving, Slow Dating, Slow Living

► Sparen Sie sich die guten Vorsätze

► Unabhängigkeit ist eine Illusion

► Lieber die Taube in der Hand, als den Spatz auf dem Dach

► Du nervst mich!

► Wenn Du es eilig hast, geh langsam - und überlege Dir, wo Du überhaupt hin möchtest

► Ein gutes Leben ist kein Zustand

► Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?

► Wenn ich einen Partner hätte, wäre ich glücklich

► Mit Mathematik zum Liebesglück?

► Wie Männer eine Partnerin finden - Teil 1

► Wie Männer eine Partnerin finden - Teil 2

► Matchmaking sympathisch anders - Interview mit zwei Matchmakern

► Stereotype und Vorurteile - wie sie uns bei der Partnerwahl beeinflussen

► Freiheit in Partnerschaft

► Sie haben immer die Wahl. Wählen Sie!

► Partnerschaftsvermittlung ohne Wisch- & Weg-Funktion

► Selbst Superman würde rausgetindert

► Der Partnerschafts-Bias

► Freiheit und Partnerschaft - passt das zusammen?

► Besser-Leben-Tipps: Nein Danke!

► Ende des Geschlechterkampfs – Frauen und Männer sind Partner, keine Gegner

► Partnervermittlung 4.0, Partnersuche 4.0, Partnerschaft 4.0 – Take or Fake

► Partnervermittlung und Coaching - die ideale Kombination auch fürs Abnehmen

► Secrets of Love – oder: Liebesmythen entzaubert

► Küss (nicht) den Frosch - kleine Kussologie

► Beim nächsten Partner wird alles anders!

► Alpha-Softie 2.0 oder der eierlegende Wollmilchmann

► Alles soll bleiben, wie es ist - tut es aber nicht

► Wenn die offene Zahnpastatube stört ...

► Altlasten bei der Partnersuche - Wie schwer ist Ihr Rucksack?

► Männer, traut Euch!

► Find us on Facebook

► Partnersuche auf der Ersatzbank

► Wisch und weg, der nächste bitte

► Knoten im Kopf – Hindernisse für Partnervermittlung, Partnersuche und Partnerschaft

► Mingles auf Partnersuche – Freiheit, Unverbindlichkeit und ein bisschen Sex

► Warum Männer nicht nach dem Weg fragen und sich schwerer damit tun, sich an eine Partnervermittlung zu wenden

► Wenn das Raster zu eng ist, passt auch der Richtige nicht durch

► Partnervermittlung für Singles: Wer, wie, wo, wie lange, was kostet es und mit welchem Erfolg

► Zeitmangel und Ungeduld – Geißeln der Gegenwart?

► Single-Sein muss nicht sein

► Starthilfe vom Date-Doktor

► Coaching und Partnervermittlung - einen Herzenssache

► Lachen ist gesund und macht glücklich

► Ein gutes Leben besteht aus guten Beziehungen

► Erfolgreiches Dating mit Köpfchen und Verstand

► Frauen sind Sammler und Männer sind Jäger

► Und täglich grüßt das Murmeltier

► Ich habe heute kein Foto für dich

► Wege zum Glück

► 8 Single-Such-Strategien - Wie Sie erfolgreich einen Partner finden

► Lust statt Frust - erfolgreiches Dating

► Wandeln durch Handeln - 5½ Tipps um Ihre guten Vorsätze für 2017 umzusetzen

► Wenn Singles keine Singles mehr sein wollen

► Schon wieder Weihnachten und immer noch Single

► 6 Tipps für die erfolgreiche Partnersuche

► Endlich wieder glücklich sein

► Wollen Sie Recht haben oder glücklich sein

► Test Partnervermittlungen: RIA GOEHLER unter den Top 6

► Das Beste kommt zum Schluss?

► Von Stecknadeln, Singles, Heuhaufen und Beziehungen

► Veränderte Beziehungsmodelle – und jetzt?

► Seriöse Partnervermittlung: Diese 10 Kriterien sind wichtig

► Blinder Fleck - Blind Side

► Über Respekt und Achtung

► Wollen Sie wirklich eine Partnerschaft?

► Man kann alleine leben, aber nicht alleine lieben

► Absicht oder keine Absicht - das ist hier die Frage

 

►►► Alle Artikel ansehen

Zurück