Beziehungsarbeit – notwendiges Übel oder Garantie für Wolke 7?

von Martin Göhler

Richtige Beziehungsarbeit führt zu glücklicher Partnerschaft

„Eine Partnerschaft braucht harte Beziehungsarbeit.“

Diejenigen, die eine positive Einstellung zu Arbeit haben, stimmen dieser These vermutlich zu. Für diejenigen, für die das eher nach Stress klingt, nach endlosen Diskussionen, Streit und Auseinandersetzungen, klingt es wenig verlockend und überhaupt nicht sexy.

Wie man es nennt, ist Einerlei. Sicher ist, eine gute Partnerschaft ist kein Selbstläufer, man sollte dafür etwas tun – wie für fast alles im Leben.

Für seine Kinder tut man alles. Wickeln, Füttern, Kleidung kaufen, später in die Kita, Schule, zum Musikunterricht, in den Sportverein fahren, Nachhilfe organisieren, mit ihnen spielen und Zeit verbringen. Die wenigsten bezeichnen das als Arbeit. Es ist jedoch genau das: eine zielbewusste, sozial (durch Institutionen) begründete, körperliche und geistige Tätigkeit. Das ist die Definition von Arbeit. Auch für Familie, Freunde, Bekannte, Nachbarn, Kollegen, Haustiere tut man einiges, kümmert sich, versorgt sie. Man macht das einfach deshalb, weil man es tut. Meistens sogar ohne sich viele Gedanken zu machen oder sich zu fragen, was man davon hat oder dafür zurückbekommt.

Sabine und Hans kamen zum Coaching, weil ihre Beziehung in einer Sackgasse war. Es ging ihnen finanziell gut, das Haus war abbezahlt, die Kinder standen auf eigenen Beinen. In ihrer Partnerschaft ging allerdings kaum noch etwas zusammen. Kommuniziert wurde zur Organisation des Alltags, jeder lebte vor sich hin beziehungsweise nebeneinander her. Die Unzufriedenheit war nicht offensichtlich, aber latent vorhanden – und sie wurde im Laufe der Zeit immer größer. Es kam der Tag, an dem Sabine zu dem Schluss kam, dass das nicht alles gewesen sein könne und beschloss, so nicht weitermachen zu wollen. Zunächst kam sie alleine zum Coaching, später dann zusammen mit Hans.

Partnerschaft ist kein Selbstläufer

Eine Partnerschaft ist kein Selbstläufer, die, einmal begonnen, ein Leben lang funktioniert. Tut man dafür nichts mehr, verliert das Bewusstsein und das Interesse für den anderen und investiert nichts mehr, dreht man das Beziehungslevel immer weiter nach unten. Die Partnerschaft ist schal, wie ein Bier, was man über Nacht auf dem Tisch stehen lässt. Ob man es als Arbeit oder als was auch immer bezeichnet, spielt keine Rolle. Wer eine lebendige, glückliche und erfüllte Beziehung haben möchte, muss dafür etwas tun. Die Vorstellung oder Erwartung, die Liebe wird’s schon richten, alles wird gut, mag romantisch sein, funktioniert jedoch meist nur im Märchen oder in Hollywood-Filmen. Der Grund ist einfach. Diese Geschichten enden immer dann, sobald zwei zueinandergefunden haben und verliebt sind. Eine Beziehung und Partnerschaft beginnt dann, wenn man von Wolke 7 ins reale Leben zurückkommt. Bei Filmen ist da der Abspann schon lange zu Ende.

Tipps für die Beziehungsarbeit

Für seine Beziehung etwas zu tun, ist nicht schwer. Entsprechende Tipps finden sich in unzähligen Ratgebern. Respektvoller Umgang. Sich Zeit füreinander nehmen. Darüber sprechen, was den anderen beschäftigt. Sich gegenseitig Wünsche gerne erfüllen. Auf den anderen eingehen und füreinander da sein. Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten. Sich gegenseitig unterstützen und gemeinsame Ziele verfolgen. Probleme und Schwierigkeiten gemeinsam bewältigen.

An fehlenden Tipps liegt es also nicht. Warum fällt es vielen Paaren trotzdem schwer, einen Ausweg aus dem Teufelskreis nicht nur zu finden, sondern auch umzusetzen? Um das herauszufinden muss man einen Schritt zurückgehen. Man muss herausfinden, was genau passiert ist, dass der Umgang nicht mehr respektvoll war, dass vieles andere wichtiger war als der Partner, dass man sich keine Wünsche mehr erfüllte, dass man viele Wege alleine und nicht mehr gemeinsam geht.

Werden Sie aktiv, bevor der Zug abgefahren ist

Je nach Beziehungsdauer müssen die Partner viele Jahre zurückdenken, um die Antwort auf die Frage „Was ist damals passiert?“ zu finden. Es kann ein Verhalten, eine Äußerung, eine Handlung oder eine Nichthandlung gewesen sein, die dazu geführt hat, dass der andere plötzlich nicht mehr der Held oder die Königin gewesen ist, für die man ihn oder sie bis dahin gehalten hat. Möglicherweise hat man das damals nur unterbewusst registriert oder das Magengrummeln ignoriert. Es wurde nicht kommuniziert, hat sich festgesetzt und hat im Laufe der Zeit immer stärkeren Einfluss auf die Partnerschaft genommen. Für eine Trennung oder Scheidung sind das meist die Auslöser.

Liegen nach einem Gespräch die Gründe „auf dem Tische“, kann anschließend – um bei der Metaphorik zu bleiben – „reiner Tisch“ gemacht werden. Die Lösung kann in einem Zweiergespräch oder mit Freunden gefunden werden. Meist ist die Konsultation eines Therapeuten oder Paarcoachs die nachhaltigere und schnellere Variante, vor allem dann, wenn die Schwierigkeiten schon länger bestehen oder stark ausgeprägt sind.

Soweit muss es nicht kommen. Wer aufmerksam und empathisch seine Partnerschaft lebt, merkt, wenn Misstöne aufkommen und der Beziehungsmotor zu stottern beginnt. Das Gespräch zu suchen, offen das Problem anzusprechen und auszuräumen, führt meist schnell wieder zurück zu einer harmonischen Beziehung.

Sabine und Hans waren sich nach wenigen Coachingstunden einig, ihre Beziehung fortzusetzen – unter anderen Vorzeichen. Die Wünsche und Bedingungen des jeweils anderen zu erfahren, eröffnete ihnen neue Möglichkeiten. Beide fühlen sich wohler und sind gemeinsam wieder glücklich. Selbst das Verhältnis zu ihren Kindern hat sich verbessert.

Menschen und Beziehungen verändern sich. Ständig. Nichts lässt sich festhalten, nichts bleibt für immer. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Beziehung lebendig, harmonisch und glücklich bleibt. Sie tun sich selbst damit den größten Gefallen. Wenn Sie dabei Unterstützung möchten, wir sind für Sie da.

RIA GOEHLER – zum Glück Ihr Partner.

Besuchen Sie uns bei Facebook.

Interesse an weiteren Artikeln?

► Kompromisse in Partnerschaft sind Mist

► Alleinerziehend auf Partnersuche

► Nichts ist selbstverständlich!

► Du bist super! Ich bin super!

► Wenn 99 Prozent bei der Partnersuche nicht reichen

► Wie ernst ist Ihnen die Partnersuche?

► Glücklich zu zweit statt Zoff, Trennung und Scheidung – so geht’s!

► Meine Werte, Deine Werte, unsere Werte

► Das war’s. Jetzt geht es los.

► Es reicht! Sie dürfen jetzt entspannen.

► Partnerschafts-Wunschzettel von Paaren und von Singles

► Podcast Glücklich zu zweit

► Keine Zeit für Weihnachtsstress – Gedanken zur Vorweihnachtszeit

► 33 Tipps gegen Beziehungsblues

► Alltag und Gewohnheit in Beziehungen

► Termin-Rushhour - Priorität der Partnersuche

► Reparatur statt Trennung

► Glück findet man nicht, indem man es sucht, sondern indem man zulässt, dass es einen findet!

► Ich will Dich nicht - Absagen und Umgang mit Absagen nach einem Date

► Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

► Trennung – und jetzt?

► Schlabberlook als Beziehungskiller

► Detox für die Seele – warum weniger mehr ist

► Raus aus der Komfortzone

► Wenn Ihre Beziehung SOS funkt: Erste Hilfe für Partnerschaften

► Was tun, wenn’s mit dem Verlieben nicht klappt?

► Wie lange dauert „Verlieben“ und wie geht das?

► Risiko Partnerschaft

► Was ein Golfball-Marker und Partnerschaft gemeinsam haben

► Wann sind Sie zuletzt mit nackten Füssen durch nasses Gras gelaufen?

► Lohnt es sich?

► Ich habe recht!

► Personal Happiness statt Prescriped Happiness

► Wie Sie Ihre Partnerschaft beflügeln oder retten

► Wie Sie mit Coaching Ihre Partnersuche beschleunigen

► Auf der Suche nach der besseren Hälfte

► Retter in der (Beziehungs-)Not

► Heute schon so richtig (über den Partner) geärgert?

► Wie wir uns verlieben

► Ich hätte ja gerne einen Partner, aber…

► Kurz-Beziehung oder langfristige Partnerschaft - was macht den Unterschied?

► Die Qual der Wahl bei der Partnersuche

► Wie verlieben sich Frauen? Wie verlieben sich Männer?

► Fairplay beim Dating

► Der Turbo für Singles bei der Partnersuche

► Das AMEFI-Virus als Beziehungskiller

► Coaching zum Erfolg (Teil 2)

► Coaching zum Erfolg (Teil 1)

► Du bist der größte Fehler meines Lebens!

► Willst Du glücklich werden oder glücklich sein?

► Partnersuche – worauf kommt’s an, was ist wichtig?

► Streitet Ihr noch oder löst Ihr schon den Konflikt?

► Reden ist Silber, Fragen ist Gold!

► Partnersuche – hängt der Erfolg vom Timing ab?

► Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und die Liebe

► The Greatest Showman

► Wieso ist ein so wunderbarer Mensch wie Du Single?

► Sind Sie ein attraktives Angebot?

► Lohnt sich persönliche Partnervermittlung?

► Jammern Sie noch oder verändern Sie schon?

► Ausnahmezustand: Erstes Date

► Slow Loving, Slow Dating, Slow Living

► Sparen Sie sich die guten Vorsätze

► Unabhängigkeit ist eine Illusion

► Lieber die Taube in der Hand, als den Spatz auf dem Dach

► Du nervst mich!

► Wenn Du es eilig hast, geh langsam - und überlege Dir, wo Du überhaupt hin möchtest

► Ein gutes Leben ist kein Zustand

► Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?

► Wenn ich einen Partner hätte, wäre ich glücklich

► Mit Mathematik zum Liebesglück?

► Wie Männer eine Partnerin finden - Teil 1

► Wie Männer eine Partnerin finden - Teil 2

► Matchmaking sympathisch anders - Interview mit zwei Matchmakern

► Stereotype und Vorurteile - wie sie uns bei der Partnerwahl beeinflussen

► Freiheit in Partnerschaft

► Sie haben immer die Wahl. Wählen Sie!

► Partnerschaftsvermittlung ohne Wisch- & Weg-Funktion

► Selbst Superman würde rausgetindert

► Der Partnerschafts-Bias

► Freiheit und Partnerschaft - passt das zusammen?

► Besser-Leben-Tipps: Nein Danke!

► Ende des Geschlechterkampfs – Frauen und Männer sind Partner, keine Gegner

► Partnervermittlung 4.0, Partnersuche 4.0, Partnerschaft 4.0 – Take or Fake

► Partnervermittlung und Coaching - die ideale Kombination auch fürs Abnehmen

► Secrets of Love – oder: Liebesmythen entzaubert

► Küss (nicht) den Frosch - kleine Kussologie

► Beim nächsten Partner wird alles anders!

► Alpha-Softie 2.0 oder der eierlegende Wollmilchmann

► Alles soll bleiben, wie es ist - tut es aber nicht

► Wenn die offene Zahnpastatube stört ...

► Altlasten bei der Partnersuche - Wie schwer ist Ihr Rucksack?

► Männer, traut Euch!

► Find us on Facebook

► Partnersuche auf der Ersatzbank

► Wisch und weg, der nächste bitte

► Knoten im Kopf – Hindernisse für Partnervermittlung, Partnersuche und Partnerschaft

► Mingles auf Partnersuche – Freiheit, Unverbindlichkeit und ein bisschen Sex

► Warum Männer nicht nach dem Weg fragen und sich schwerer damit tun, sich an eine Partnervermittlung zu wenden

► Wenn das Raster zu eng ist, passt auch der Richtige nicht durch

► Partnervermittlung für Singles: Wer, wie, wo, wie lange, was kostet es und mit welchem Erfolg

► Zeitmangel und Ungeduld – Geißeln der Gegenwart?

► Single-Sein muss nicht sein

► Starthilfe vom Date-Doktor

► Coaching und Partnervermittlung - einen Herzenssache

► Lachen ist gesund und macht glücklich

► Ein gutes Leben besteht aus guten Beziehungen

► Erfolgreiches Dating mit Köpfchen und Verstand

► Frauen sind Sammler und Männer sind Jäger

► Und täglich grüßt das Murmeltier

► Ich habe heute kein Foto für dich

► Wege zum Glück

► 8 Single-Such-Strategien - Wie Sie erfolgreich einen Partner finden

► Lust statt Frust - erfolgreiches Dating

► Wandeln durch Handeln - 5½ Tipps um Ihre guten Vorsätze für 2017 umzusetzen

► Wenn Singles keine Singles mehr sein wollen

► Schon wieder Weihnachten und immer noch Single

► 6 Tipps für die erfolgreiche Partnersuche

► Endlich wieder glücklich sein

► Wollen Sie Recht haben oder glücklich sein

► Test Partnervermittlungen: RIA GOEHLER unter den Top 6

► Das Beste kommt zum Schluss?

► Von Stecknadeln, Singles, Heuhaufen und Beziehungen

► Veränderte Beziehungsmodelle – und jetzt?

► Seriöse Partnervermittlung: Diese 10 Kriterien sind wichtig

► Blinder Fleck - Blind Side

► Über Respekt und Achtung

► Wollen Sie wirklich eine Partnerschaft?

► Man kann alleine leben, aber nicht alleine lieben

► Absicht oder keine Absicht - das ist hier die Frage

 

►►► Alle Artikel ansehen

Zurück